Lőrincz L. László: Mongolische Märchentypen - Bibliotheca orientalis Hungarica 24. (Budapest, 1979)

i*] [] Ц *Т ml И I -J^ L А »1 -J^ ЖШ ■ . . V а 1 к 4 W щ I J к ■ Ш Ж J Ц w |Нз >^В -, * 1 ^ 1ьа^ет*Ж”.^%-j ЯЩ^ШЯш ■'■'■ V 1 З^ • ^ *' '&. !^?F fii .'***?* ЗЭ** '^Ä! v.^E ^ ЩШШШШш Щ #t, т Ш X í}' ; ,^| си,­­*пИь- ай *\ jjB ■ 2;-;. :-i— ^Г f ,^Я - % Г;^Р "5fe % i If щл 2 шш pf L. LŐRINCZ MONGOLISCHE MÄRCHENTYPEN Der außerordentlich reiche Mär­chenschatz der mongolischen Völ­ker war den Folkloristen bis zum heutigen Tag fast völlig unbe­kannt. Der Verfasser sammelte die gedruckt erreichbaren mon­golischen Märchen und gibt im ersten Teil des Buches die Aus­züge der Märchen. Im zweiten Teil versucht der Verfasser, die Märchen in das Aarne-System einzuordnen, wobei er die Zusam­menhänge der einzelnen Märchen mit dem internationalen Mär­chenschatz und ihre Wanderrich­tungen bestimmt. Der dritte Teil des Buches ent­hält eine neue, eigene Ordnung, die für die mongolischen Märchen günstiger ist als das Aarne-Sy­stem. Ein Index hilft dem Leser, die in den verschiedenen Syste­men eingeordneten Märchen zu identifizieren, eine reiche Biblio­graphie bietet Materialien für weitere Forschungen. & AKADÉMIAI KIADÓ BUDAPEST

Next

/
Oldalképek
Tartalom